Aus dem Leben von Emma Hoffer-Sulmthal

Montag, 24.2.2020, 18 – 20h | Zum 120. Geburtstag
Filmzentrum im Rechbauerkino
Eine Kooperation von Vis-á-vis Film und culture unlimited.Die Mutter des Filmemachers erzählt dem Sohn ihr Leben – direkt in die Kamera. Sie wurde fast so alt wie das 20. Jahrhundert (1900-1996).
Ihr viertes Kind, Heinz Trenczak, hat für seine Neffen aus dieser Erzählung „ein 100 Jahre langes Videoband“ gemacht.
Eintritt frei. Anmeldung unter T 0664 213 1386 oder denise.terner@culture-unlimited.com 
 
GRANNY’S VIDEOS
In „Granny’s Videos“ erzählt die Mutter des Filmemachers dem Sohn ihr Leben – direkt in die Kamera. Das ist der rote Faden. Aus rund 60 Stunden Videomaterial, aus
hunderten Familienfotos, aus raren historischen Archiv-Filmmaterialien, aus altem Amateurfilmmaterial des Vaters sowie aus dokumentarischen Alltagsbeobachtungen
montierten der Grazer Filmemacher Heinz Trenczak und sein Kölner Cutter Georg von Kreisler die Erinnerungen von Emma Hoffer-Sulmthal. Sie lebte beinahe so lang wie das 20. Jahrhundert währte (1900-1996).
Emma Hoffer-Sulmthal kam zur Welt, als vereinzelt erste Autos durch Graz knatterten und im Haus ihres Vaters ein Wandtelefon montiert wurde. Zur Mittelschule ging sie nach Wien, studierte dann Musik; später heiratete sie und zog mit ihrem Mann für zwölf Jahre nach Polen…
Ihr viertes Kind, Heinz Trenczak, hat zwischen 1984 und 1995, immer wieder (nicht immer systematisch) Videos mit ihren Erinnerungen aufgezeichnet und für seine zwei Neffen daraus „ein 100 Jahre langes Videoband“ produziert.
Im langen Leben von Emma Hoffer-Sulmthal hatte die Musik immer eine besondere Bedeutung: sie spielte Klavier, sie sang in diversen Chören, sie gab Flötenunterricht.
Und so taucht Musik in „Granny’s Videos“ wieder und wieder auf: als Filmmusik, als dokumentierter Musikunterricht, als Kommentar, als Pointe oder als Elegie…
***
Granny’s Videos
Home-Movie von Heinz Trenczak
Österreich 1984 – 2005
ORF / 3sat / Vis-à-vis Film
90 Minuten, Farbe + s/w
Digital Betacam / Beta SP / DVD
Foto©Familienarchiv Trenczak/Renk