Wanderausstellung des Österreichischen Integrationsfond

Ausstellungseröffnung 14.2.2008 18.00 Uhr

1955 hat die Republik Österreich die Genfer Flüchtlingskonvention unterzeichnet – ein Meilenstein für die verbindliche Absicherung der Rechte von Flüchtlingen. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat Österreich 2 Millionen Flüchtlingen Zuflucht gewährt – und war vielen von ihnen ein Sprungbrett in eine neue, sichere Existenz.

Die Flüchtlinge kamen in Folge der Krisen während des Kalten Krieges aus Ungarn, der damaligen Tschechoslowakei, aus Polen und im Zuge jüngerer Ereignisse aus dem ehemaligen Yugoslawien, Afghanistan und Tschetschenien.

Die Wanderausstellung gibt einen Überblick über die große humanitäre Tradition Österreichs als Aufnahmeland für Flüchtlinge, analysiert die Eckpfeiler der Genfer Flüchtlingskonvention und gibt einen Einblick in die Arbeit des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF).

Dauer: bis 28.03. 2008