some more traps

Sie stellt Fallen: scheinbar simpel, in Wahrheit höchst raffiniert und vielschichtig. Ayça Tufans gemalte, und/oder fotografierte Mausefallen ähneln nicht zufällig manchen Meisterwerken der klassischen Moderne. Gleichzeitig betont sie den Wert einer guten Verpackung beziehungsweise der Werbung: mit Speck fängt man Mäuse, alles im Leben nur eine Frage des richtigen Marketings. Und leicht werden oft diejenigen gefangen, die an oder unter der Armutsgrenze leben.
Die in Istanbul lebende Künstlerin spielt in ihren Arbeiten mit viel Witz und Ironie auf der Klaviatur der Klischees und verkehrt damit die Vorstellungen von einer erhabenen Kunst, aber auch von gesellschaftlichen Konventionen. Nicht zuletzt setzt sie sich damit auch über die gängigen Wahrnehmungsmuster von „östlichen“ und „westlichen“ Mentalitäten mit Leichtigkeit und Bildwitz hinweg. Und geht uns dabei mit einem guten Beispiel voran.

Eröffnung in Anwesenheit der Künstlerin
14. September 2010
18:00 Uhr

Dauer: bis 15. Oktober 2010

Bild(c)Ayca Tufan